Mister & Missis.Sippi

Auf den Spuren Mark Twains mit dem Floß durch die Südstaaten

Vicksburg erledigt

Ok, Monsta Movies sind ja für drastisch reale, konsequente und unglaublich spannende Geschichten bekannt. Wir möchten aber trotzdem darauf hinweisen, dass wir mit dem Ableben von Michael Jackson nun wirklich nichts zu tun haben.

Unsere Zeit in Vicksburg ist vorbei und wir sind berühmt. Zumindest in Vicksburg. Irgendwie haben die das falsch verstanden. Wir sind doch eigentlich diejenigen, die Interviews machen wollten mit den Menschen hier um ihre Geschichten zu hören. Stattdessen haben sich die Lokaljournalisten hier abgesprochen, uns mit unfassbar leckeren Shakes in ein kühles Kaffee gelockt und uns Löcher in den Bauch gefragt.

Zum Glück waren es Journalisten. Denn danach haben wir einen Mann getroffen, dessen Löcher im Bauch deutlich mehr weh getan hätten. Bei Phil kann man einfach in den Laden kommen und eine Waffe kaufen. Er selbst trägt seine Colt Governement seit 38 Jahren jeden Tag am Hosengürtel, seitdem er im Vietnamkrieg nach eigenen Angaben fünf mal mehr Menschen erschossen hat, als in seinen Laden passen. Und Phil ist stolz wie Hugo. Immerhin bekämpft er die Kriminalität. Auf einem seiner Werbeaufkleber ist zu lesen: „Fight Crime. Shoot back.“ Nicht zu fassen.

Abends waren wir bei Greg zum Barbecue eingeladen. Er hat mir gestanden, auch eine Waffe in seiner Hosentasche zu haben. Ich habe nicht nachgeschaut, aber das wurde angesichts seiner unglaublichen Kochkünste und tollen Freunde auch zweitrangig. Endlich mal kein Fast Food, so lecker!! Wer dann die Schnapsidee hatte, auf der Ladefläche von Gregs Pick-Up durch den dichten Mangroven-Wald zu einem Fluss zu fahren, weiß ich nicht. Auf jeden Fall hat dieser Jemand nicht bedacht, dass Waldboden klassischerweise übersäht ist von unglaublich tiefen Schlaglöchern, dessen Erschütterungen die Ladefläche eines Pick-Ups nur mäßig abfedert. Ebenfalls nicht bedacht waren die Äste, die in einem Wald erfahrungsgemäß einfach so im Weg rum hängen und nicht davor zurück schrecken, deutschen Dokumentarfilmern gnadenlos in´s Gesicht zu fatschen. Dieser Jemand muss aber gewusst haben, dass es sich unfassbar schön anfühlt, mitten in der Nacht an einem weißen Sandstrand zu landen und sich darüber wundern, wie still es an manchen Orten Amerikas manchmal sein kann.


(jadwi)

Advertisements

Einzelbeitrag-Navigation

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s